Archiv 2019 Konzerte Hauskonzertreihe

 Werke von W. A. Mozart u.a. für

3 Klarinetten

Cornelia Kindler, Klarinette

Wenzel Grund. Klarinetten

Igor Kombaratov, Klarinetten

Für 3 Klarinetten / Bassklarinette

 

 

 

 

Die beiden Konzertteile haben wir in gleicher Form aufgebaut: Ein grösseres, ernsthaftes Instrumentalwerk, gefolgt von einer Auflockerung in Form von Charakterstücken (volkstümlich, Arien).

 

Das Divertimento ist der Inbegriff der Salonmusik, ähnlich wie das Streichquartett oder die Serenade für gemischte Besetzungen.

 

Die Vorliebe von Wolfgang Amadeus Mozart zum Bassetthorn steht ausser Zweifel. Dies belegen zahlreiche Komposition in denen er dieses Instrument integrierte, ein Instrument auch, dass zu seinen Lebzeiten erfunden wurde.

 

Leider lässt es sich nicht mehr bestimmen, wann er seine Divertimenti komponiert hat. Keine Manuskripte oder Abschriften aus seiner Hand sind erhalten.

Die Divertimenti sind im Original für 3 Bassetthörner geschrieben, dies belegen u.a. die im Jahre 1937  sichergestellten Abschriften der 25 Einzelsätze, sowie weitere fünf Opernarien in Schloss Seissenburg. 

Die Stücke wurden zu vier Divertimenti zusammengestellt. Ob die Bearbeitung der Opernarien (Divertimenti 5 und 6) vollständig aus Mozarts Hand stammen, bleiben ein Rätsel.

Im vorliegenden Programm spielen die Klarinettistin Cornelia Kindler und die beiden Klarinettisten Wenzel Grund und Igor Kombaratov das Divertimento Nr. 1 und 5 umrahmt von zwei weiteren Kompositionen anderer Komponisten.

 

 

 

Wir wünschen viel Vergnügen,

Igor und Ursula Kombaratov

 

Ursula Kombaratov Seiler, Querflöte

Marlis Walter, Klavier 

Igor Kombaratov, Klarinette & Bassklarinette

 

„Das vierte B“

 Ernest Bloch wurde 1880 in Genf geboren. Als Komponist konnte er sich in Europa keinen Namen machen und wanderte unter anderem aus diesem Grund und einer Arbeitsstelle als Orchesterleiter nach Amerika aus. In Amerika hat ihn die „Society of friends of music“ stark unterstützt und zum Erfolg verholfen. 

Auch in England gründete sogar Albert Einstein die „Ernest Bloch Society“. 

Anhänger von ihm, nannten in das vierte B, nebst J.S. Bach, L.V. Beethoven und J. Brahms.

 

„Die Tatsache das J.S. Bach die 1. Sonate der drei Gambensonaten für zwei Querflöten und Basso continuo eingerichtet hat und diese Sonaten auch mit Violoncello, Bratsche oder Kontrabass gespielt wird, hat mich inspiriert, diese 1. Sonate für die Bassklarinette mit ihrem grossen Tonumfang und der Klangfarbe in der original Tonart und Tonlage zu arrangieren und im heutigen Konzert zu Spielen

Schade existierte dieses Instrument noch nicht zu Bach`s LebzeitenJ...“

 

Die Sonate für Querflöte und Basso continuo von J.S.Bach erklingt in neunen Klangfarben durch die Verdoppelung der basso continuo Stimme mit der Bassklarinette. 

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Zuhören.

 

Nach dem Konzert offerieren wir Ihnen ein erfrischendes Getränk oder / und

Wein vom Wychäuer Ämmitau.

Igor Kombaratov

  

 

programme

Download
12. Konzert 23.2.2019
Harfe Klarinette 23.2.19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 34.8 KB